Ministerentscheid gegen die Eltern

Ministerentscheid gegen die Eltern

Hessen: CDU-Minister drückt umstrittenen Gender-Lehrplan durch

kath.net | 22.09.16

Der komplette Landeselternbeirat hatte seine nötige Zustimmung verweigert, doch der CDU-Kultusminister Lorz behalf sich mit Ministerentscheid – Kirchen gespalten: Katholische Kirche dagegen, evangelische dafür. […] Die „Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen (LSBTI)“ wurde zum offiziellen Unterrichtsziel erklärt.

Kommentar:

Was sagen denn die CDU-Wähler dazu?
Was die AfD sagt, ist klar in ihrem Programm formuliert (Nr. 8.3, Seite 55):
„Die Gender-Ideologie marginalisiert naturgegebene Unterschiede zwischen den Geschlechtern und wirkt damit traditionellen Wertvorstellungen und spezifischen Geschlechterrollen in den Familien entgegen. Das klassische Rollenverständnis von Mann und Frau soll durch staatlich geförderte Umerziehungsprogramme in Kindergärten und Schulen systematisch „korrigiert“ werden. Die AfD lehnt diese Geschlechterpädagogik als Eingriff in die natürliche Entwicklung unserer Kinder und in das vom Grundgesetz garantierte Elternrecht auf Erziehung ab. Ebenso fordert die AfD, keine Frühsexualisierung in Krippen, Kindergärten und an den Schulen zuzulassen und die Verunsicherung der Kinder in Bezug auf ihre sexuelle Identität einzustellen.“
https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf
Wichtig ist auch der Hinweis, dass der hessische Lehrplan als Ziel nicht die „Toleranz“ als Erziehungsziel nennt, sondern die „Akzeptanz“. Ob allen Wählern der Unterschied klar ist? Darum sei noch einmal auf „die Tagespost“ vom 03.09.16 verwiesen
http://www.die-tagespost.de/feuilleton/Kinder-vor-der-Genderideologie-schuetzen;art310,172215

(1457)