Seltene mediale Würdigung der Rolle der AfD in der Corona-Krise

Seltene mediale Würdigung der Rolle der AfD in der Corona-Krise

Warum Karl Lauterbach gerade seinen Status als Volksheld verliert

Focus | 14.03.23

An der Jahreswende 2021/22 […] geht es um eine Impfpflicht. Die wünscht sich nicht nur Karl Lauterbach, sondern auch sein sozialdemokratischer Parteifreund, der Bundeskanzler.
Eine kleine, aber laute Truppe macht Stimmung gegen das Impfen – mit dabei: Sahra Wagenknecht – und die AfD. Sie warnen laut vor den Nebenwirkungen der Corona-Impfung […].
Drei Tage vor Weihnachten 2021 freut sich Olaf Scholz: In Deutschland seien inzwischen fast 60 Millionen Bürger vollständig geimpft – Achtung – „ohne dass wir von schweren Nebenwirkungen oder langfristigen Einschränkungen erfahren hätten“. Diese Kommunikationslinie fährt Scholz auch im Parlament. Auch noch, als er zur Rede gestellt wird.
Martin Sichert, der gesundheitspolitische Sprecher der AfD, konfrontiert Scholz im Bundestag mit Zahlen seiner eigenen Bundesregierung, wonach es in einem von 5000 Fällen zu Impf-Nebenwirkungen kam. Es ist eine Regierungszahl. Scholz lässt Sichert mit einer spöttischen Bemerkung abtropfen, was funktioniert, weil dies im Parlament eine gängige, parteiübergreifend praktizierte Methode ist, die AfD in einen Raum des Unseriösen, Unernsten zu schieben. Aber Zahl bleibt nun einmal Zahl.

Kommentar:

Statt eines eigenen Kommentars sei beispielhaft auf folgende Leserkommentare verwiesen:

 

„Lauterbach war nicht Held der Bevölkerung, sondern vor allem der Medien, die ihn solange hochgeschrieben haben, bis Scholz ihn als Minister bestimmt hat. Das kommt davon, wenn immer nur eine Seite gehört wird und beispielsweise die AFD, die im Nachhinein die besseren Wissenschaftler hatte, nicht gehört wird.“

 

„Die Aufarbeitung der gesamten Corona-Krise ist überfällig und darf keinesfalls auf Herrn Lauterbach beschränkt bleiben. Es geht dabei nicht um Entscheidungen zu Beginn der Coronazeit, als kaum etwas zum Virus bekannt war. Vielmehr muss dringend aufgearbeitet werden, wie offensichtlich Erkenntnisse über die tatsächliche Wirksamkeit der Impfung sowie deren Risiken systematisch unterdrückt wurden. Vor allem auch muss aufgearbeitet werden, dass Impfgegner oder kritische Meinungen regelrecht diffamiert wurden. Kritische Journalisten und Demonstranten wurden regelrecht wie Extremistin ausgegrenzt. „Querdenker“ ist inzwischen ein Schimpfwort. Ich selbst habe mich 3 mal impfen lassen und war auf keiner Demo. Ich habe aber beobachten können, wie Kluge Köpfe regelrecht demontiert wurden.“

 

„Deutschland hat den totalitären Corona Staat ausgerufen und jetzt gehen alle Verantwortlichen auf Tauchstation. Das Übergriffige des Meinungskartells zu Corona Impfungen und das unangemessene Medienverhalten bedürfen einer Aufklärung in Presserat und im Bundestag. Egal wie man zur AfD steht, sie hat sich in der Corona Frage wie man jetzt sieht für das Gemeinwohl verdient gemacht.“

(309)