Stadler hat prominente Vorgänger

Stadler hat prominente Vorgänger

AfD-Abgeordneter Stadler beschimpft im Zug Passagiere

BR | 29.03.23

Ein Video in den sozialen Netzwerken sorgt für Aufregung: Der Passauer AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Stadler hat auf der Zugfahrt von München nach Passau zwei mutmaßliche Migranten als „Pack“ beschimpft. Landtagspräsidentin Aigner ist schockiert.

Kommentar:

„In einem rot eingeblendeten Text heißt es in Stadlers Video: „Zwei ‚Neubürger‘ hindern den Zug am Weiterfahren.“ […] Es habe [offenbar mit dem Zugpersonal] Streit um die Sitzplätze des Mannes und der Frau im Erste-Klasse-Abteil gegeben. Alle anderen Passagiere im Zug hätten nichts unternommen, so der Politiker. Er habe „Kante“ zeigen wollen. […] Gegen Ende des rund zwei Minuten langen Videos sieht man, wie Ralf Stadler den Mann aus dem Zug auf den Bahnsteig drückt mit den Worten: „Geh raus, wir möchten weiterfahren.“ Es folgt eine wortreiche, heftige Auseinandersetzung.“
Wenn man das Video gesehen hat, muss man eigentlich Verständnis für die Reaktion eines „Mitreisenden“ haben, über dessen Zeit andere widerrechtlich verfügen. Und über das (situationsbedingte) Wort „Pack“ können sich Frau Aigner und andere nur dann zu Recht aufregen, wenn sie vergessen haben, dass Herr Stadler „prominente Vorgänger“ hat aus den Reihen der ach so guten „demokratischen“ Parteien, die sich jetzt entrüstet geben.

Lesen Sie z.B. den Beitrag von Deutschlandfunk Kultur vom 02.09.15 (!!!) unter der Schlagzeile „Wenn Gegner als „Pack“ bezeichnet werden. Hier geht es um ein Zitat vom damaligen SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/verrohte-sprache-wenn-gegner-als-pack-bezeichnet-werden-100.html
Dort heißt es u.a. „Die Demonstranten […], deren Sympathisanten oder lokale Kritiker der Asylpolitik werden mittlerweile als Mob, Besoffene, Pöbel, Pack, undeutscheste Typen und dennoch nationale Rassisten oder gleich als Verbrecher charakterisiert, die mit Terror die Regeln der wehrhaften Demokratie bedrohen.“

Konkret haben wir in dieser Presseschau auch auf einen Artikel im Focus vom 03.02.16 (!!!) hingewiesen unter der Überschrift „Schäuble nennt AfD „eine Schande für Deutschland“
Dort wird Bundestagspräsident (!!!) Schäuble auch mit den „staatstragenden“ Worten zitiert: „Deshalb müssen wir diese Rattenfänger stellen, entlarven und die Menschen vor ihnen warnen. Sie bringen uns nur Elend.“ Schäuble fuhr fort: „Solche Demagogen zu wählen, denen die Unseriosität auf die Stirn geschrieben steht, hat Deutschland stets geschadet.“

Damals haben wir im Kommentar dazu noch folgende Liste erstellt:
Schäuble: „Schande für Deutschland“, „Dumpfbacken“, „Rattenfänger“ (demnach sind die Menschen, die in der AfD sind, die mit der AfD sympathisieren und sie wählen, keine Menschen, sondern „Ratten“!)
Güllner: „Nicht normale Menschen und Antidemokraten“
Gabriel: „Rechtsradikale“, „Pack“
Oppermann: „eine Bande von Zynikern und geistigen Brandstiftern“
N. Schmid, Spitzenkandidat der SPD in Baden Württemberg: „eine Partei, die Meinungsfreiheit und Demokratie verachtet“.

Diese Liste ließe sich heute locker aktualisieren. Letzter Beweis: In der Sächsischen Zeitung vom 05.04.23 finden Sie die Schlagzeile „Innenminister Schuster zur AfD: ‚Ich koaliere nicht mit Verbrechern’“
https://www.saechsische.de/politik/parteien/afd/innenminister-schuster-zur-afd-ich-koaliere-nicht-mit-verbrechern-5843126.html
Ob sich Frau Aigner und andere Vertreter und Vertreterinnen der Guten auch darüber aufregen?

(383)