Unbedingt noch einmal anhören und weiterleiten

Unbedingt noch einmal anhören und weiterleiten

Alice Weidel in der Sondersitzung des BT nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine

ZDF | 27.02.22

Nach Meinung des Kommentators eine ganz hervorragende Rede – erst recht im Vergleich mit der Entwicklung seit der Rede im Februar.

Kommentar:

Immer mehr Menschen unterschreiben heute das (sicher ohne es zu wissen), was Frau Weidel schon im Februar gesagt hat.
Es wird auch deutlich, dass die AfD analytisch stärker ist als die anderen Parteien, von der Sache her argumentiert und nicht ideologisch.

Es lohnt sich, auch die beiden folgenden Videos aus der Retrospektive anzuschauen:

Alice Weidel am 13.05.22

 

Alice Weidel in der Generaldebatte am 01.06.22

 

Und was erfahren die Wähler in den (öffentlich-rechtlichen) Medien davon? Keine Spur von Ausgewogenheit der Berichterstattung!

Es sei daher noch einmal an Fritz Pleitgen erinnert, von 1995 bis 2007 Intendant des WDR. Schon 2019 sah er in einem Interview mit dem Handelsblatt die Meinungsvielfalt in Gefahr. Hier nur 2 kurze Ausschnitte:
„In vielen wichtigen Fragen beobachte ich eine homogene Berichterstattung. Alle marschieren
in eine Richtung, nicht selten im Einklang mit der vorherrschenden Meinung in der Politik. Bedenklich!“
„Um [die Meinungsvielfalt] zu bewahren, ist nicht zuletzt der öffentlich-rechtliche Rundfunk gefordert. Homogene Berichterstattung, wie wir sie bei Themen wie Griechenland, Lokführer-Streik, Russland, Brexit und auch Trump erlebt haben und erleben, ist der schleichende Tod der Demokratie.“

(265)