Volle Zustimmung

Volle Zustimmung

Von Wirtschaft keinen Schimmer – Habeck und Faeser handeln wie Amateure

Focus | 07.09.23

Wirtschaftsminister Robert Habeck von den Grünen ist bekanntlich kein Ökonom, sondern studierte Literaturwissenschaften und Philosophie. Das merkte man beispielweise, als er nicht so recht wusste, was eine Insolvenz ist. Auch seine aktuelle These, die Automobilindustrie wäre „in der Pflicht“, den Standort Deutschland wettbewerbsfähig zu halten, hat mit Wirtschaftspolitik nichts zu tun. […]
Faeser, von Hause aus Juristin, verkauft dieses Wahlgeschenk [1 zusätzlicher Feiertag in Hessen] als besondere Form der Wirtschaftsförderung. Denn auch in Hessen fehlen Fachkräfte. Die würden, so Faeser, eher nach Hessen kommen, wenn das Land bei der Zahl der gesetzlichen Feiertage mit Bayern und Baden-Württemberg mithalten könnte.

Kommentar:

Was meinen Sie? Ist es denkbar, dass jemand, der keine Ahnung von Mathematik hat, als Quereinsteiger einen Leistungskurs Mathematik in der Oberstufe eines Gymnasiums unterrichtet? Nein, das kann man sich nicht vorstellen.
Aber in der Politik übertrifft manchmal die Realität die Vorstellungskraft. In Deutschland braucht ein Wirtschaftsminister keine Ahnung von Wirtschaft zu haben!
So sieht es auch der folgende Leserkommentar:
„Jeder sollte sich ernsthaft Folgendes fragen: Würde ich mich von jemandem operieren lassen, der nachweislich keine Ahnung von Medizin hat? Oder wurde ich mich juristisch von jemandem vertreten lassen, der nachweislich kein Jurist ist? Oder noch einfacher: würde ich einen Handwer-ker beauftragen, der keinerlei praktische Erfahrungen in seinem Gewerk nachweisen kann? Dreimal NEIN!!! Wieso lassen wir es dann zu, dass eine ganze Horde von Ahnungslosen von Berlin aus dieses Land kaputt macht? Jeder mit ein bisschen Verstand und dem Willen Dtl. nicht völlig aufzugeben, sollte wissen bzw. genau überlegen was er oder sie bei anstehenden Wahlen zu tun hat, egal welche Wahl und egal in welchem Bundesland! Kleiner Tipp: Nur die Farbmischung rot + grün ergibt braun und ist daher nicht zu empfehlen…“

(249)