Wählertäuschung auf Niederländisch? Konfrontation vor der Wahl – nach der Wahl Versöhnung

Wählertäuschung auf Niederländisch? Konfrontation vor der Wahl – nach der Wahl Versöhnung

Niederländische Regierung sucht Versöhnung mit der Türkei

Focus | 17.03.17

Die Partei des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte schlägt nach dem für sie positiven Ausgang der Parlamentswahl wieder versöhnlichere Töne gegenüber der Türkei an. […] Rutte war zuletzt vorgeworfen worden, den Streit eskaliert zu haben, um keine Wählerstimmen an die Partei des Rechtspopulisten Geert Wilders zu verlieren.

Kommentar:

Nur 2 Tage nach der Wahl kehrt man zum Kurs vor der Wahl zurück? Man mag es kaum glauben. Dabei war Rutte doch wegen seines harten Kurses so gelobt worden!
Doch auch aus dem eigenen Land wissen wir, dass Versprechen vor der Wahl nach der Wahl oft nicht eigehalten werden.
Dem Kommentator kommt dabei eine neue Bedeutung des Wortes „Stimmabgabe“ in den Sinn.
Wer in der repräsentativen Demokratie bei der „Stimmabgabe“ seine Stimme „abgibt“, hat sie wirklich „abgegeben“, denn er wird dann 4 Jahre nicht mehr nach seiner Meinung gefragt – jedenfalls nicht von den Politikern. Seine „Stimme“ zählt also 4 Jahre lang nicht, sondern war ein „Freibrief“ für die Parteien, die eine Mehrheit bekommen haben. Oder ist diese Sicht falsch?
Die Leserkommentare sind jedenfalls eindeutig. Nur ein Beispiel:
„Die Verlogenheit kennt keine Grenzen.
Es ist unglaublich wie die sogenannten oder auch Demokraten kurz vor den Wahlen auf Stimmenfang gehen um anschließend dem Wähler wieder zu zeigen, daß sie es doch nicht so verstanden haben, wie es im Wahlkampf scheinen sollte. Wer sich hier nicht auf den Arm genommen fühlt, dem ist nicht mehr zu helfen. Dieses Verhaltensmuster sollte für jeden Wähler in Deutschland eine Warnung sein, wenn er glaubt, dass die schwarz rot grüne Regierung eine strikte Haltung gegenüber dem Islam einnehmen würde. Diese Maßnahmen werden alle jetzt ANGEKÜNDIGT, können natürlich vor der Wahl nicht mehr umgesetzt werden und nach der Wahl hat man alles vergessen. Daher kann man nur hoffen dass Deutschland konsequenter die richtige Partei zur Verhinderung der Fortsetzung der aktuellen Politik wählt.“

(1077)