Was ist eigentlich Weihnachten?

Was ist eigentlich Weihnachten?

Mehr als X-mas!

Die Tagespost | 16.12.16

HAVE A COMEDY CHRISTMAS!“ ruft uns mit weit aufgerissenen Augen und geblecktem Gebiss ein mit Nikolausmütze verzierter Vitalbursche auf einem Plakat in den Berliner U-Bahnhöfen zu. „LET?S HAVE A ROCKING XMAS!“ wünscht uns der „coole“ Schokoladen-Weihnachtsmann mit der schwarzen Sonnenbrille, und der Kabarettist Stephan Bauer bewirbt seine jüngste Show mit dem knalligen Spruch: „Weihnachten fällt aus. Joseph gesteht alles!“ Ist das nicht furchtbar witzig? Oder ist es nur furchtbar? Ist ein Christ, gleich welcher Konfession, einfach nicht locker genug, wenn er nicht mitrockt, die Spaß-Kamarilla links liegen lässt und für ihn auch noch anno Domini 2016 Weihnachten das Fest „In Nativitate Domini“ ist, an dem die Geburt Christi gefeiert wird?

Kommentar:

Ein Artikel, der sicher zur Auseinandersetzung mit ihm zwingt. Aber ist es nicht genau das, was in unserer Gesellschaft zu kurz kommt: Das Nachdenken über das, was uns wichtig ist bzw. wichtig sein sollte. Was bedeuten uns z.B. die christlichen Feiertage noch, dass wir sie verteidigen sollten? Was verstehen wir unter westlichen Werten? Was bedeutet uns die „europäische Kultur“? Können Mehrheiten über Gut und Böse entscheiden?
Fragen über Fragen.
Wenn Sie den Text gelesen haben, fragen Sie sich vielleicht auch, was wohl die deutschen Lehrer an der Türkischen Eliteschule zum Thema Weihnachten inhaltlich gemacht haben könnten, dass „ab sofort nichts mehr über Weihnachtsbräuche und über das christliche Fest im Unterricht mitgeteilt, erarbeitet sowie gesungen [werden soll].“ Haben sie etwa „missionarisch“ gearbeitet? Könnten sie das überhaupt? Oder sollen einfach die Begriffe „Christentum“ und „christlich“ gar nicht mehr vorkommen dürfen?
Zum Schluss noch eine kurze Episode zum Thema Weihnachten 2016:
Der Kommentator sucht in einer Buchhandlung einer kleinen Stadt im Rheinisch-Bergischen Kreis nach „passenden“ Weihnachtskarten, findet aber in den Ständern draußen und drinnen nichts. Also spricht er eine Angestellte an und fragt: „Haben Sie auch eine Karte mit christlichem Bezug zum Fest?“ Die junge Frau antwortet freundlich: „Leider nein.“

(1248)