Zum Jahresende: Verfolgte Christen in Nahost werden vergessen

Zum Jahresende: Verfolgte Christen in Nahost werden vergessen

Kommentar: Von der Krippe zum Kreuzweg

Die Tagespost | 23.12.15

Zu Weihnachten hat das Oberhaupt der syrisch-katholischen Kirche […] dem Westen vorgeworfen, das Leid von Christen in Nahost zu ignorieren: „Wir werden nicht nur vergessen, sondern betrogen von der sogenannten zivilisierten Welt, die sich weigert, die Notlage der christlichen Minderheit unter einer nicht christlichen Mehrheit anzuerkennen“, so der Patriarch. Und er wurde noch deutlicher: „Wir bilden keine Umma, wir haben kein Öl, und der Westen will seine Geschäfte mit den muslimischen Ländern nicht gefährden, indem er uns verteidigt.“

Kommentar:

Spielt die größte Christenverfolgung der Geschichte in Nahost im Denken der westlichen Politiker überhaupt eine Rolle?
Was sagt der „humanitäre Imperativ“ dazu?
Kritisiert wird auch die „diskutierende Kirche des Westens, die sich seit Jahrzehnten in den gleichen kirchenpolitischen Frontstellungen blockiert“ und dabei ihre Solidarität mit den leidenden Christen in Nahost vergisst.

(1193)