Zum Wert von „Studien“

Zum Wert von „Studien“

Politologe hält „Mitte“-Studie über Fremdenfeindlichkeit für belanglos

Deutschlandfunk | 15.06.16

Die von Forschern der Uni Leipzig durchgeführte Studie „Die enthemmte Mitte“ zeichnet ein dramatisches Bild von Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Klaus Schroeder, Extremismusforscher an der Freien Universität Berlin, kritisierte im DLF die methodischen Grundlagen der Studie. Die Fragen seien häufig suggestiv gestellt, die Untersuchung insgesamt sei von Interessen geleitet und völlig überzeichnet.

Kommentar:

Zunächst sei auf den eigenen Kommentar zur Stellungnahme von Frauke Petry verwiesen, dann auf das vorliegende Interview: „Und die Finanziers der Studie sollte man vielleicht auch erwähnen. Es ist die Grünen-Stiftung, die Böll-Stiftung und die Luxemburg-Stiftung der Linkspartei.“
Noch Fragen?

(1400)